Schuppenflechte: wie mit Medikamenten, Hardware-Methoden und zu Hause zu behandeln

Psoriasis ist eine chronische Hautkrankheit, die sich in spezifischen rötlichen Hautausschlägen mit rauer Oberfläche äußert. Die Krankheit ist nicht übertragbar und kann nicht auf andere Personen übertragen werden. Dennoch haben Patienten mit dieser Diagnose physische und psychische Beschwerden. Traditionelle Methoden zur Behandlung von Psoriasis lindern den Zustand nur oder beseitigen die Symptome vorübergehend.
Psoriasis Inschrift

Dies ist eine chronische dermatologische Erkrankung, die seit vielen Jahren mit periodischen Rückfällen und Remissionen auftritt. Im ICD-10 wurde ihm die Nummer L40.0 zugewiesen.

Psoriasis ist eine Autoimmunerkrankung, bei der das eigene Immunsystem die Hautzellen angreift und schädigt. Infolgedessen kommt es zu einer intensiven Neubildung von Zellen, und es treten charakteristische Hautausschläge auf.

Normalerweise dauert die vollständige Aktualisierung der Epidermis etwa vier Wochen. Bei der Psoriasis kommt es in drei bis vier Tagen zu ähnlichen Proliferationsprozessen. Bei einem derart schnellen Zellwachstum bilden sich keine normalen Schichten der Epidermis und stattdessen bilden sich charakteristische Psoriasis-Formationen. Rötliche, schuppige Hautausschläge, die über die Hautoberfläche ragen - so sieht Psoriasis aus.

Klassifizierung

Die meisten Formationen befinden sich in einem bestimmten Körperteil im Gesicht, können sich jedoch in einigen Fällen über einen ziemlich großen Bereich ausbreiten. Es ist noch unklar, warum eine solche Fehlfunktion des Immunsystems auftritt und wie Proliferationsmechanismen gestört werden.

Es gibt verschiedene Formen der Psoriasis. Sie unterscheiden sich je nach Lage der Hautausschläge und ihrer Art:

  • palmar-plantare Psoriasis;
  • tropfenförmige Psoriasis;
  • vulgäre (Plaque) Psoriasis;
  • psoriatische Erythrodermie;
  • Psoriasis der Falten;
  • Nagelpsoriasis;
  • Psoriasis der Kopfhaut;
  • Psoriasis-Arthritis.

Symptome

Das Hauptsymptom der Psoriasis ist das Auftreten charakteristischer Hautausschläge. Bildung hat einige Merkmale.

  • scharf definierte Konturen;
  • rötliche Farbe;
  • über die Oberfläche der Haut angehoben;
  • bedeckt mit weißlichen Schuppen.

Psoriasis-Flecken sind oft klein und punktuell, können aber in einigen Fällen große Körperbereiche bedecken. Die Oberflächenschicht eines solchen Ausschlags kann leicht gereinigt werden, die untere ist fest auf einer dünnen Hautschicht fixiert. Wenn Sie versuchen, es zu entfernen, tritt eine leichte Blutung auf. Dies ist das sogenannte Auspitz-Phänomen.

Die häufigsten Lokalisierungsstellen für solche Hautelemente sind:

  • Ellenbogen
  • Knie
  • Kreuzbein
  • Kopfhaut;
  • Gesäßfalten;
  • der Bereich hinter den Ohren;
  • Nabelregion.

Bei schweren Formen der Krankheit sind Hautausschläge nicht auf die oben genannten Körperregionen beschränkt. Sie können sich über weite Bereiche des Rumpfes und der Gliedmaßen ausbreiten und das Erscheinungsbild des Patienten bis zur Unkenntlichkeit verändern.

Allmählich verschwinden Psoriasis-Hautausschläge, ohne Folgen für die Haut zu hinterlassen. Die Remissionsdauer kann unterschiedlich sein - von zwei bis drei Wochen bis zu mehreren Jahren.

Die Psoriasis selbst ist nicht gefährlich, geht jedoch häufig mit Juckreiz einher und ist ein bedeutender kosmetischer Defekt. Nur in seltenen Fällen können schwerwiegende Komplikationen der Psoriasis auftreten - in der Regel die Entwicklung schwererer Formen derselben Krankheit.

Diagnose

Ein Dermatologe kann diese Krankheit bereits aufgrund einer Patientenuntersuchung vermuten. Ein Test wird auch mit dem Abkratzen von Oberflächenschuppen durchgeführt, das Vorhandensein des Auspitz-Phänomens bestätigt die Diagnose. Nagelveränderungen, die für Psoriasis charakteristisch sind, können ebenfalls ein zusätzliches diagnostisches Kriterium sein. In seltenen Fällen kann eine histologische Analyse des Hautbereichs (Biopsie) erforderlich sein.

Die Differenzialdiagnose wird bei folgenden Erkrankungen durchgeführt:

  • Pilzinfektionen;
  • Syphilis;
  • mehrfarbige Flechten;
  • seborrhoische Dermatitis.

Ursachen der Psoriasis

Die genauen Ursachen der Psoriasis sind noch unbekannt. Aber die Tatsache, dass Psoriasis nicht ansteckend ist, wird nicht durch Kontakt übertragen. Es gibt jedoch Hinweise, die den erblichen Charakter dieser Krankheit bestätigen. Ein Mensch kann von seinen Eltern eine Veranlagung erben, was jedoch nicht bedeutet, dass er notwendigerweise krank wird. Prädisponierende Faktoren sind:

  • Streptokokkeninfektion;
  • chronischer Stress;
  • Einnahme von Immunsuppressiva;
  • HIV
Psoriasis tritt normalerweise zum ersten Mal bei älteren Menschen auf. Die Krankheit kann sich jedoch in jedem Alter manifestieren, und die Anzeichen einer Psoriasis bei Frauen und Männern sind nahezu gleich. Bei verschiedenen Dishormonstörungen oder Schwangerschaften können sich Hautausschläge verstärken und im ganzen Körper ausbreiten.

Wunde am Ellenbogen

Behandlung

Es gibt keine wirksamen Behandlungen für Psoriasis. Es gibt jedoch Mittel, die die Symptome erheblich lindern und manchmal zu ihrem Verschwinden führen.

Grundversorgung

Die Behandlung von Psoriasis umfasst in erster Linie die richtige Hautpflege. Ideal sind spezielle ölige Duschgels, Salben und fettreiche Cremes. Sie erhöhen die Schutzeigenschaften der oberen Hautschichten und verhindern deren Austrocknung. Kosmetische Zubereitungen, die Harnstoff und Salicylsäure, Milchsäure enthalten, wirken sich auch positiv auf Psoriasis aus. Abhängig von der Schwere der Symptome werden auch zusätzliche therapeutische Maßnahmen ergriffen.

Grundlegende Hautpflege sollte nicht nur während der Exazerbation, sondern auch während der Remission durchgeführt werden. Kosmetische Eingriffe dauern in der Regel zehn bis 45 Minuten pro Tag. Die Dauer hängt vom Schweregrad und der Häufigkeit der Psoriasis ab.

Leichte Form

Bei einem milden Krankheitsverlauf sind sie in den meisten Fällen auf eine lokale Behandlung angewiesen. Verwenden Sie Substanzen, die das übermäßige Wachstum der Hautzellen verlangsamen und entzündungshemmend wirken. Spezielle Cremes, Gele, Lotionen und Shampoos zur Behandlung von Psoriasis sind erhältlich.

Die am häufigsten verwendeten Substanzen sind:

  • Derivate von Vitamin D3;
  • Cortison;
  • Dithranol, Cinnolin;
  • Derivate von Vitamin A.

Die häufigsten Medikamente mit Dithranol. Diese Substanz hemmt übermäßiges Zellwachstum und Entzündungen. Nebenwirkungen der Dithranol-Therapie sind Reizungen und Verfärbungen der Haut, der Bettwäsche und der Kleidung. Pharmakologen haben die sogenannte "Minuten-Therapie" entwickelt: Ein Medikament mit einer hohen Konzentration an Ditranol wird bis zu einer halben Stunde in den betroffenen Bereichen aufbewahrt. Bewertungen zufolge ist die Wirksamkeit des Verfahrens nicht geringer als bei längerem Gebrauch des Arzneimittels.

Drogen mitVitamin D haben auch entzündungshemmende Wirkungen und sind Teil der Standardtherapie. Kann allein oder in Kombination mit einer selektiven Phototherapie angewendet werden.

Vitamin D wird häufig mit Cortisonsalben kombiniert. Dieses Schema ist in der Anfangsphase der Behandlung gut geeignet, kann aber nicht lange angewendet werden. Durch die ständige Anwendung von Cortison wird die Haut in den behandelten Bereichen dünner und anfälliger für Infektionen.

Die Behandlung mit Vitamin-A-Derivaten (Retinoiden) zeigt eine gute Wirkung in Kombination mit einer äußeren Behandlung wie UV-Licht.Diese Gruppe von Medikamenten normalisiert das Zellwachstum, beschleunigt die Abschuppung (abblätternde Flocken) und wirkt entzündungshemmend.

Tritt Psoriasis im Gesicht, zwischen den Fingern, im Genitalbereich oder am Gesäß auf, haben Calcineurin-Hemmer in einigen Fällen eine gute Wirkung. Auf dem Pharmamarkt werden sie als Tacrolimus- und Pimecrolimus-Präparate angeboten.

Mit äußerster Vorsicht sollte Vitamin A bei Frauen im gebärfähigen Alter angewendet werden. In diesem Fall muss unbedingt eine zuverlässige Empfängnisverhütung gewährleistet sein, da Retinoide ein ungeborenes Baby schädigen können.

Der Arzt untersucht den Ellbogen des Patienten

Mittelschwer und schwer

Bei dieser Variante der Krankheit werden zusätzlich Medikamente eingesetzt, die die Funktion des Immunsystems beeinträchtigen. Zum Beispiel kann zugewiesen werden:

  • Cyclosporin;
  • Fumarsäureester;
  • "Methotrexat."

Dieser Ansatz beruht auf der Tatsache, dass die Entwicklung von Psoriasis durch eine Verletzung der Immunantwort im Körper verursacht wird. Zur Behandlung dieser Krankheit werden auch Arzneimittel verwendet, deren Wirkstoff Etanercept ist. Es ist in injizierbarer Form erhältlich.

Andere mögliche Medikamente zur Behandlung mittelschwerer bis schwerer Formen der Psoriasis sind:

  • Adalimumab
  • Infliximab
  • Iksekizumab;
  • Ustekinumab.

"Iksekizumab" wirkt sich auf die Verbindungen des Immunsystems aus. Es hemmt bestimmte T-Zellen und Entzündungsmediatoren. Die Kosten für dieses Medikament sind recht hoch und die langfristigen Auswirkungen sind noch unbekannt. Verwenden Sie diese Medikamente nach Rücksprache mit Ihrem Arzt.

Etanercept ist ein biologisch gentechnisch veränderter Wirkstoff, der endogenen Substanzen ähnelt. Es heilt keine Psoriasis, aber es unterdrückt gut seine Manifestationen. Die Wirkung des Arzneimittels hält nur so lange an, wie es angewendet wird.

Phototherapie

In diesem Fall wird die therapeutische Wirkung auf die Haut durch Lichtstrahlen bereitgestellt. In einem Solarium ist der Patient natürlichem Sonnenlicht (Heliotherapie) oder speziellen Strahlen ausgesetzt. Am wirksamsten bei der Behandlung von Psoriasis waren Lampen, die Strahlen mit einer Wellenlänge von 311 nm emittierten.

Es gibt auch kombinierte Behandlungsmethoden mit Licht. Ihr Prinzip ist es, die Wirkung von Strahlen auf die Haut mit Hilfe anderer Komponenten (Balneotherapie, „Psoralen“) zu verstärken.

Bei der Balneophototherapie wird die Haut nach einem Bad mit Salzwasser bestrahlt. Es gibt auch eine Technik, die Phototherapie und Psoralen-Exposition kombiniert (PUVA-Therapie). Zunächst wird eine spezielle Creme auf die Haut aufgetragen und anschließend bestrahlt.

Lasertherapie

Tatsächlich ist die Laserbehandlung eine Form der Fototherapie. Bei der Lasertherapie ist der Strahl jedoch streng auf die geschädigten Hautpartien gerichtet. Es wird auch eine stärkere Strahlungsenergie verwendet, während die Oberflächenschichten der Haut bearbeitet werden und das darunter liegende Gewebe nicht beschädigt wird. Die Lasertherapie eignet sich besonders zur Behandlung kleiner Psoriasisherde wie Psoriasis an Armen oder Beinen.

Schlammtherapie

Klimatherapie

Einige Experten empfehlen Patienten mit Psoriasis am Körper, ihre Klimazone zu wechseln oder in eine andere Region zu ziehen. Ein typisches Beispiel für Klimatherapie ist der Aufenthalt am Toten Meer, wo sich Sonne und Salzwasser positiv auf die Haut auswirken.

Eliminierung provozierender Faktoren

Wenn ein Zusammenhang zwischen dem Rückfall von Psoriasis und Streptokokken besteht, müssen die Infektionsherde beseitigt werden. Bei häufiger Mandelentzündung oder Verschlimmerung einer chronischen Mandelentzündung ist eine operative Entfernung der Mandeln möglich. Oft bessert sich danach der Verlauf der Psoriasis langfristig, in einigen Fällen treten die Exazerbationen überhaupt nicht auf.

Salzbäder

Salzwasserbäder können auch als Teil der Psoriasis-Therapie verwendet werden. Wasser mit einem hohen Salzgehalt (20-30%) wird aus unterirdischen Brunnen gewonnen. Es enthält einen hohen Anteil an Natriumchlorid und anderen Mineralien.Studien haben gezeigt, dass konzentrierte Kochsalzlösung Entzündungen auf der Haut reduziert und somit die Symptome der Psoriasis lindert.

Volksheilmittel

Es gibt viele verschiedene Volksrezepte, die die Verschlimmerung von Psoriasis lindern können. Sie können unabhängig von zu Hause verwendet werden. Dazu gehören einige Speiseöle. Zum Beispiel Mandel, Primel, Traubenkernextrakt. Es gibt Berichte über die gute Wirksamkeit von Tonwickeln oder das Reiben der Haut mit Sheabutter.

Diese Beispiele für Volksheilmittel können die Symptome der Krankheit lindern und Entzündungen auf der Haut verringern. In jedem Fall werden die Behandlungsmethoden für Psoriasis individuell ausgewählt, basierend auf den Eigenschaften des Körpers und der Schwere des Prozesses.

Alternative Methoden

Alternative Methoden können auch zur Behandlung von Psoriasis eingesetzt werden: traditionelle chinesische Medizin, Homöopathie, Silymarinpräparate. Ihre Wirksamkeit ist jedoch weitgehend unbewiesen.

Psychotherapie

Medizinische Studien haben gezeigt, dass Menschen mit Psoriasis größere psychische Beschwerden haben als Patienten mit schweren Erkrankungen wie Diabetes mellitus oder Asthma bronchiale. Menschen mit Hautausschlägen fühlen sich oft entstellt, ihr Selbstwertgefühl und ein Gefühl des inneren Vertrauens werden verletzt.

Junge Menschen sind besonders betroffen, sie meiden Gleichaltrige und Bekannte, obwohl die Krankheit nicht ansteckend ist. In diesem Fall ist die Lokalisierung des Prozesses von großer Bedeutung. Wenn das Gesicht betroffen ist, der Genitalbereich oder Hautausschläge auf dem Kopf sind, kann dies schwerwiegende psychische Probleme verursachen.

Psychologen empfehlen die Anwendung solcher Behandlungsmethoden wie Psychoanalyse, Verhaltenstherapie oder Entspannungsmethoden. Ein Erfahrungsaustausch in Selbsthilfegruppen mit anderen ähnlichen Patienten ist ebenfalls effektiv. In der Volksmedizin werden auch Methoden der Psychotherapie und Anregungen angewendet - zum Beispiel Verschwörungen durch Psoriasis.

Aufkommender chronischer Stress verschlimmert Hautveränderungen, die wiederum zu Depressionen und sozialer Ausgrenzung führen. Manchmal gibt es Probleme mit Alkohol. Sexuelle Dysfunktionen sind auch ein häufiges Problem bei Psoriatikern.

Pillen in Händen

Gesunden Lebensstil

Diejenigen, die richtig essen, nicht rauchen, mäßig Alkohol trinken, ihr Gewicht überwachen, ein starkes Immunsystem haben und weniger anfällig für Psoriasis-Rückfälle sind.

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Psoriasis-Ausschläge bei Rauchern ausgeprägter sind als bei Nichtrauchern. Bei Menschen, die 15 oder mehr Zigaretten pro Tag rauchen, verdreifacht sich das Risiko, an der Krankheit zu erkranken. Es ist auch bekannt, dass bei Männern, die viel Alkohol konsumieren, Psoriasis viel häufiger auftritt. Daher dient die Ablehnung von schlechten Gewohnheiten als eine gute Prävention des Rückfalls von Psoriasis.

Ernährung

Es gibt viele Ernährungsempfehlungen für Psoriasis. Die Grundprinzipien einer solchen Ernährung sind jedoch folgende:

  • Verbrauch reduzieren - Erzeugnisse, die Linolsäure und Gamma-Linolsäure enthalten (Schweinefleisch, Wurst und geräuchertes Fleisch, Kalbfleisch);
  • lieber vom fleisch - Huhn, Truthahn, Kaninchen;
  • Verbrauch erhöhen - Produkte mit Vitamin D, Zink;
  • Täglich ins Menü aufnehmen - Fisch mit hohem Fettgehalt (Lachs, Forelle, Makrele).
Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass eine kalorienarme Ernährung, die die Aufnahme von schnellem Zucker und tierischen Fetten begrenzt, zur Verringerung der Psoriasis beiträgt.

Die Behandlung von Psoriasis ist ein ganzer Komplex lokaler und systemischer Maßnahmen. Die Therapie dieser Pathologie wird von Dermatologen, Immunologen und Allgemeinärzten durchgeführt. Nur ein erfahrener Spezialist kann ein Behandlungsschema unter Berücksichtigung der Schwere und des Stadiums des Prozesses korrekt erstellen. Verwenden Sie Volksmethoden müssen äußerst vorsichtig sein. Bevor Sie die Psoriasis zu Hause behandeln, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Artikel aktualisiert: 27.06.2013

Sehr geehrte Benutzer!

Die Materialien auf dieser Seite dienen nur zu Informationszwecken und sind nur für Bildungszwecke bestimmt. Bitte nicht als medizinische Empfehlung verwenden! Lassen Sie sich vor jeder Aktion von einem Fachmann beraten.

Die Verwaltung ist nicht verantwortlich für mögliche negative Folgen, die sich aus der Verwendung der auf ladyx.womanexpertus.com/de/ veröffentlichten Informationen ergeben

Gefällt dir der Artikel?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (33 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Laden ...
Unterstütze das Projekt - teile den Link, danke!

Gelierte Schweinekeulen und Hähnchen 🥣: Schritt für Schritt Rezept mit Foto

Marmelade vom Ranetki zu Hause: Rezepte für den Winter mit Orange, Zitrone, getrockneten Aprikosen, Kondensmilch, Kürbis, Pflaume, Birne und Aronia

Bohnensalat in Dosen 🍲: Schritt für Schritt Rezept mit Foto

Tulpenförmige Geranie: häusliche Pflege, insbesondere Blüte und Fortpflanzung

Schönheit

Mode

Diäten